BPA frei – einfach besser

Konsequent für Produkte ohne Bisphenol A.

Künstlich hergestellte chemische Stoffe, die unsere Nahrung verunreinigen, können zu Problemen führen, vor allem bei anfälligen Menschen wie Kindern. Leider sind unzählige Wechselwirkungen zwischen den verschiedensten Kunststoffen, Verarbeitungsmethoden und natürlich auftretenden Chemikalien kaum abzuschätzen, und deshalb ist es besser ganz auf verdächtige Stoffe zu verzichten. Ein Nebeneffekt ist nämlich meist auch eine bewusstere Herstellung mit Materialien und Methoden, die nachhaltig und umweltverträglicher sind.

use-again.de bietet nur BPA-freie Produkte an

Für die Auswahl unseres Sortiments nehmen wir jedes Produkt genau unter die Lupe. Ein wichtiger Bestandteil dieser Prüfung ist die Überlegung, ob durch Erwärmen, große Temperaturunterschiede oder Lebensmittelsäuren Stoffe wie BPA ins Essen gelangen können, die da nicht hingehören. Auch auf den ersten Blick unverdächtige Materialien wie Glas oder Edelstahl müssen geprüft werden, denn sie sind oftmals lackiert oder treten in Verbindung mit anderen Materialien für Deckel, Verschlüsse und Dichtungen auf.

Alternativen zu BPA

Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff. Polyethylen PE und Polypropylen PP sind für den Einsatz mit Lebensmitteln geeignet, Polycarbonat PC hingegen nicht. Da man schon ein Experte auf diesem Gebiet sein muss, um zu wissen, was hinter den einzelnen Bezeichnungen wie BPA steht, vertrauen wir auf Hersteller, die größtmögliche Transparenz gewährleisten. Wir finden, dass es gut und richtig ist, wenn sich unsere Kunden informieren und einen Überblick über mögliche Gefahren schaffen, aber dass es die Aufgabe von Herstellern und Händlern ist diese Gefahren erst gar nicht entstehen zu lassen. Deshalb sagen wir konsequent nein zu BPA in den bei uns angebotenen Produkten.

Der Umwelt und Ihrer Gesundheit zuliebe.

Ausgezeichnet.org